uvislogo
UVIS Beratung GmbH
Ulm/Burgrieden
Beratungsleistungen durch Basisvereinbarung
Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.




Denkbar einfach, unkompliziert, - sofort zum Umsetzen geeignet


Firmenloge der UVIS Beratung GmbH

Die unkomplizierte Art einen Berater und Coach als externe Unterstützung bei unternehmerischen Tätigkeiten oder in der Vorbereitung zu nutzen, ohne in intensive Beraterverträge, -verhältnisse und -abhängigkeiten einzutreten.


Die Basisvereinbarung ist in den Momenten interessant, wo ein beschränkter Beratereinsatz in einem nicht klar abschätzbaren zeitlichen Rahmen gewünscht wird.




Die Regelungen der Zusammenarbeit passen auf eine DIN-A-4-Seite - absolut übersichtlich

Sinn und Ziel der Basisvereinbarung


Sie kommt zum Zuge, wenn punktuell zu Themen des operativen Tagesgeschäfts unkompliziert Ratschläge oder Hilfen eines Beraters einbezogen werden sollen.


Beratungsinhalte werden im voraus nicht festgelegt, sondern von Fall zu Fall die gewünschten Leistungen, Arbeiten und Ergebnisse in Besprechungsprotokollen schriftlich dokumentiert.



Abgrenzung zu üblichen Beraterverhältnissen


Mit dieser Basisvereinbarung werden gegenüber Vertragsverhältnissen Regelungen zum Abruf und Nutzung beratungsähnlicher Dienstleistungen getroffen.


Die Tätigkeiten sind keine beraterischen Leistungen im Sinne eventuell öffentlich förderfähiger Unternehmensberatungen. Somit können für die abgerechneten Leistungen keine Zuschüsse beantragt werden. Ein Beratungs-, Schluss- oder Ergebnisbericht wird nur auf Wunsch erstellt.


Mehr Infos bei Unternehmensleistungen, Realisierungspotenziale oder den weiterführenden Links unter der Navigationsleiste.



Die Vereinbarung umgangssprachlich


Die Basisvereinbarung regelt die Beziehung und den Abruf von Dienstleistungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmerin. Der Zeitpunkt und die Dauer der abzurufenden Stunden werden einvernehmlich zum Anfang und während des Dienstleistungsprozesses abgestimmt.


Die Erbringung der Leistungen erfolgt in den Geschäftsräumen der Auftragnehmerin innerhalb der ordentlichen in der Vereinbarung näher beschriebenen Arbeitszeiten. Wird die Dienstleistung an anderen Orten gewünscht, entstehen zusätzliche Kosten.


Die Auftragnehmerin ist bei der Erbringung der von ihr übernommenen Leistungen zu entsprechender Sorgfalt verpflichtet. Es wird jedoch keine Haftung für den Erfolg der erbrachten Dienstleistungen übernommen.


Das Zeitkontingent ist innerhalb von zwölf Monaten nach Vereinbarung abzurufen. Sollte dies aus besonderen Gründen nicht möglich sein, kann eine Verlängerung um nochmals drei Monate einvernehmlich vereinbart werden. Im anderen Fall bzw. auch nach Ablauf dieser drei Monate verfallen die nicht in Anspruch genommenen Leistungszusagen. Eine Erstattung erfolgt nicht.


Diese reduzierte Umschreibung ersetzt nicht den Wortlaut, der für die zu erbringenden Dienstleistungen zugrunde liegenden Basisvereinbarung, sondern dient lediglich einer Zusammenfassung wichtiger Punkte. Die komplette Basisvereinbarung kann während des Informations- und Kennlerngesprächs eingesehen werden.



Welche Kosten entstehen?


Die Basisvereinbarung erstreckt sich auf ein Berater-Dienstleistungsvolumen von zwölf Stunden. Der Beraterstundensatz beträgt 180,-- Euro zzgl. Mwst. (= Euro 214,20 inkl. Mwst.) Somit wird ein Dienstleistungspaket von Euro 2.160,-- zzgl. Mwst. (= Euro 2.570,40 inkl. Mwst.) vereinbart.


Nicht in diesem Paket enthalten sind Reisekosten oder Leistungen für explizite Zuarbeiten, insbesondere der Erstellung von Schriftstücken und Besprechungsprotokollen. Diese Konditionen sind unter Honorarsätzen und Vereinbarungen sowie Reisekosten und -modalitäten explizit beschrieben.


Die Vergütung für das Dienstleistungspaket ist nach Unterschrift der Basisvereinbarung fällig.



Nächster Schritt Kennlerngespräch vereinbaren


Bitte wählen Sie die entsprechenen Ausführungen zum Informations- und Kennlerngespräch über den relevanten Link in der Navigationsleiste links.